TRADITIONELLE CHINESISCHE MEDIZIN (TCM)

Die Traditionelle Chinesische Medizin, auch unter der Abkürzung TCM bekannt, bezeichnet alternative Heilverfahren, die auf der alten chinesischen Heilkunst bestehen. Seit über 5.000 Jahren findet die TCM in China ihre Anwendung und ist Teil der chinesischen Kultur. Sie beruht auf der Annahme, dass der Mensch Teil des Kosmos ist.

 

Die Lebenskraft des Menschen, das Qi, steht dabei im Mittelpunkt der geistigen und körperlichen Gesundheit.

 

Wir leben in einer Welt der Gegensätze. In der chinesischen Welt spricht man von YIN und Yang. Diese gegensätzlichen Kräfte sollten im Gleichgewicht sein, denn dann befindet sich der Mensch in einem gesunden Zustand.

 

Leider kommt dieses Gleichgewicht in unserem Alltag durch verschiedene innere und äußere Einflüsse wie z.B. pathogene Faktoren, also Viren und Bakterien, Stress, Traumen, Verluste sowie viele andere Ursachen immer wieder ins Ungleichgewicht, sodass das Qi nicht mehr richtig fließen kann. Dies äußert sich dann durch Symptome wie z.B. Schmerzen und körperliche Einschränkungen.

 

Ziel der Behandlung ist es, diese störenden Faktoren aufzufinden und das Gleichgewicht wieder herzustellen, d.h. ein ungehindertes Fließen des Qis im Körper zu ermöglichen.

 Die Behandlung nach der traditionell chinesischen Medizin basiert auf einer gründlichen Anamnese: Diese  stützt sich auf eine vollständige Untersuchung des Patienten, einer Pulsdiagnose und der Inspektion der Zunge.

 

Das Wiederherstellen des Qi –Flusses bzw. der Gesundheit wird durch verschiedene Behandlungsmethoden erwirkt:

·      Akupunktur

·      Moxibustion

·      Kräutertherapie

·      Ernährung